Interkommunale Betriebsansiedlung und Wirtschaftsparks

In der Standort- und Flächenentwicklung setzt Oberösterreich auf strategische Abstimmung und regionale Kooperation. Das garantiert Betrieben optimale Rahmenbedingungen bei der Ansiedlung und Gemeinden die bestmögliche Entwicklung und Vermarktung ihrer betrieblichen Standorte.

Interkommunale Betriebsansiedlung: Im Rahmen der Initiative „Interkommunale Betriebsansiedlung“ (INKOBA) kooperieren mehrere Gemeinden bei der Entwicklung und Vermarktung von betrieblichen Standorten. Das ermöglicht die

  • gemeinsame Sicherung, Entwicklung, Erschließung und Vermarktung von Betriebsstandorten bei Teilung der Kosten und Erträge
  • Abstimmung von Schwerpunkten für einzelne Standorte in einer Region
  • gemeinsame Vermarktung von Standorten.

Aktuell bestehen in Oberösterreich 28 gemeindeübergreifende Kooperationsgemeinschaften, in denen 266 (von 442) Gemeinden gemeinsam Standorte entwickeln und Betriebe ansiedeln.

 

Wirtschaftsparks: Auf Basis der erfolgreichen Interkommunalen Betriebsansiedlung etabliert Business Upper Austria professionell gemanagte Wirtschaftsparks, die den Anforderungen von internationalen Unternehmen und Konzernen optimal entsprechen. Ihre wichtigsten Vorteile:

  • Die Wirtschaftsparks liegen an Top-Verkehrsachsen.
  • Die bezirks- und regionsweise Entwicklung ermöglicht die Beteiligung aller Gemeinden eines Bezirkes, darunter auch die großen Städte der Region.
  • Die Flächen stehen in Größen von 25 bis 100 Hektar zur Verfügung.

 

Übersicht der INKOBAs und Wirtschaftsparks in OÖ. Für Detailinfos klicken Sie bitte auf die einzelnen Verortungen.