ARDIA-Net

Die jüngsten Ergebnisse des Interreg-Projekts S3-4AlpCluster zeigten, dass der Alpenraum ein transnationales Förderprogramm braucht, das interregionale Forschungs- und Innovationsprojekte ermöglicht. Um die gesellschaftlichen Herausforderungen innerhalb des Alpenraums zu bewältigen, ist die gezielte Vernetzung der regional vorhandenen exzellenten Akteure durch Forschungs- und Innovationsprojekte dringend notwendig. Dies könnte idealerweise durch ein interregionales und transnationales F&I-Förderprogramm geschehen, das thematisch auf die Bedürfnisse des Alpenraums abgestimmt ist. Das Konsortium hat sich aufgrund der Ergebnisse der Innovationsstrategien dazu entschieden, den Fokus auf die Themen „zirkuläre Bioökonomie“ und „Gesundheitswirtschaft“ zu legen, weil beide für den Alpenraum von besonderer Bedeutung sind.

Das Projekt ARDIA-Net will dieses Konzept für ein an den S3 orientiertes, transnationales F&I-Förderprogramm unter aktiver Beteiligung verschiedener regionaler Akteure einem Realitätscheck unterziehen. Über die Laufzeit des Projekts von knapp drei Jahren soll die Implementierung eines solchen Förderprogramms auf theoretischer und praktischer Ebene erarbeitet werden. Dazu haben sich sieben Projektpartner aus dem Alpenraum zusammengefunden, die durch ihre Expertise im Bereich von Forschungs- und Innovationförderung bereits die notwendige Erfahrung haben und mit den lokalen Akteuren aus Regierung, Forschung und Wirtschaft eng vernetzt sind.
 

Projektpartner

  • BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, Deutschland (Projektleitung)
  • Anteja ECG d.o.o., Slowenien 
  • Bayerische Forschungsallianz GmbH, Deutschland
  • Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH, Österreich
  • Haute école d’ingénierie et d’architecture de Fribourg, Schweiz
  • Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH, Österreich
  • Lombardy Green Chemistry Association, Italien
  • SC Sviluppo Chimica S.p.A., Italien
     

Ziel des Projekts ARDIA-Net ist

  • die Entwicklung eines grenzüberschreitenden Förderprogramms für Forschung, Entwicklung und Innovation (FTI) für die Regierungen in der Makroregion Alpenraum, welches neben den rechtlichen Bedingungen auch Blaupausen für das Programmmanagement enthält.
  • Damit schließt ARDIA-Net eine Lücke in der europäischen Förderlandschaft, die es ermöglicht, gemeinsame Herausforderungen der 48 Regionen des Alpenraums zu lösen.
  • Inhaltlich wird das ARDIA-Net-Rahmenprogramm auf den Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategien (auch Smart Specialisation Strategies, S3) der Regionen aufbauen, um die regionale Relevanz der spezifischen Förderlinien zu garantieren.
     

Aktivitäten

  • Eine Blaupause für ein FTI-Förderprogramm, das die Synchronisation von S3-basierten Programmen im Alpenraum ermöglicht
  • Trainings zu cross-sektoralen und -regionalen S3-Kooperationsmöglichkeiten
  • Workshops zur Entwicklung von Demonstrator-Calls und -Projekten zur Umsetzung im Alpenraum
  • Strategie für nachhaltiges und erweiterbares ARDIA-Net-Programmnetzwerk
  • Strategie für eine geeignete Programmverwaltungsstruktur
     

Projektdaten:

Förderprogramm:Interreg Alpine Space 2014 - 2020
Gesamtbudget:€ 1,6 Mio.
OÖ Budget (Biz-UP):€ 199.945,-
Förderquote:85%
Laufzeit:Okt. 2019 – Juni 2022 (33 Monate)
Webseite:www.alpine-space.eu/projects/ardia-net

Folgen Sie uns auch auf:

Das Projekt erhält von der Europäischen Union im Rahmen des Alpenraumprogramms eine Förderung (ERDF grant) in Höhe von 1,17 Mio Euro. Das Gesamtbudget des Projekts liegt bei 1,6 Mio Euro.

Foto: Christoph Matthias Reiss-Schmidt, BA MSc.

Christoph Matthias Reiss-Schmidt, BA MSc.

Internationalisierung
Mobil: +43 664 8186586
Tel.: +43 732 79810-5103
Foto: Iris Reingruber

Iris Reingruber

Projektmanagerin

Bürozeiten: Mo.-Fr. 08.00 - 13.00 Uhr

Mobil: +43 664 8520907
Tel.: +43 732 79810-5105

Folgen Sie uns auch auf: