Merlin zaubert optimales Raumklima

ORBIT WING Kanal in Action: der Luftbefeuchter des Unternehmens Merlin Technology GmbH sorgt für optimales Klima in Büro- und Industriegebäuden. Foto:(c) Merlin Technology
ORBIT WING Kanal in Action: der Luftbefeuchter des Unternehmens Merlin Technology GmbH sorgt für optimales Klima in Büro- und Industriegebäuden. Foto:(c) Merlin Technology
Entwicklerteam des Luftbefeuchters ORBIT WING (v.l.): Johann Reisinger (CEO Merlin Technology), Michael Krieger (Institut für Strömungslehre und Wärmeübergang, JKU), Melanie Humer (Innovationsassistentin, Merlin Technology), Franz Schrems (Technische
Entwicklerteam des Luftbefeuchters ORBIT WING (v.l.): Johann Reisinger (CEO Merlin Technology), Michael Krieger (Institut für Strömungslehre und Wärmeübergang, JKU), Melanie Humer (Innovationsassistentin, Merlin Technology), Franz Schrems (Technische Leitung, Merlin Technology) Foto:(c)Merlin Technology

17.08.2017

ORBIT WING nennt sich der neu entwickelte Luftbefeuchter von Merlin Technology. Dabei bleibt der Energieeinsatz minimal. Dieses hochinnovative Projekt konnte dank der Unterstützung von TIM – Technologie- und Innovations-Management und dem InnovationsasisstentInnen-Programm umgesetzt werden. Wir erzählen Ihnen wie...


 

Der neu entwickelte Luftbefeuchter ORBIT WING des Unternehmens Merlin Technology GmbH sorgt dank Know-how aus der Luftfahrt für ein optimales Raumklima: bei minimalem Energieeinsatz wird die Luft bestmöglich mit Wasser vermischt. Die Weiterentwicklung gelang dem Unternehmen aus Tumeltsham bei Ried im Innkreis gemeinsam mit dem Institut für Strömungslehre und Wärmeübergang der Johannes Kepler Universität Linz (JKU). Unterstützt wurde die Kooperation von der Initiative TIM – Technologie- und Innovations-Management, die den Kontakt zur JKU herstellte und Fördermittel organisierte.  

Das Unternehmen Merlin Technology beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Klimatisierung von Büro- und Industriegebäuden. Das neu entwickelte System nutzt jetzt gezielt die Strömungsverhältnisse an den tragflächenförmigen Lamellen, um Luft bei einem Minimum an Energie optimal mit Wasser zu vermischen und in der Luft zu halten. Dabei setzt ein so genannter Kanal-Luftbefeuchter der vorbeiströmenden Luft schon im Lüftungskanal die benötigte Wassermenge bei, um das Klima zu regulieren.

 

 

„Ein konstant feuchtes Klima fördert das Wohlbefinden der Mitarbeiter und ist in zahlreichen Verfahren verschiedenster Branchen eine Notwendigkeit. Weichen Luftfeuchte und Temperatur ab, kann das massive Auswirkungen auf Material, den Verarbeitungsprozess oder die Lagerung haben und enorme Schäden anrichten."

Melanie Humer, Innovationsassistentin beim Technologie-Branchenführer Merlin Technology GmbH 


Raumklima als wichtiger Erfolgsfaktor

In vielen Branchen ist es wichtig, die notwendigen Klimakonditionen beispielsweise bei Produktionsprozessen bestmöglich einzuhalten. Sensible Materialien wie Holz, Papier, elektronische Bauteile, Kunststoffe oder hochwertige Lagerteile sollten keinen Schwankungen bei Temperatur und Luftfeuchte ausgesetzt sein, denn das könnte zu Problemen führen. Mögliche Folgen: verkürzte Lebensdauer der Produkte, Veränderungen der vorgeschriebenen Maße etc. Günstige Bedingungen hingegen können die Produktivität steigern und darüber hinaus die Elektrostatik reduzieren. Gleichzeitig wirkt sich ein angenehmes Raumklima positiv auf das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen aus.  

 

Intensive Zusammenarbeit mit Forschungspartner

Am Institut für Strömungslehre und Wärmeübergang der JKU laufen zahlreiche Projekte, die wärmetechnische Prozesse optimieren. Für den Luftbefeuchter ORBIT WING wurden zuerst die Strömungsverhältnisse am Computer simuliert, die Ergebnisse dann in die Praxis exportiert sowie verfeinert.

 

„Die Zusammenarbeit mit der JKU brachte Merlin Technology den entscheidenden Wissensvorsprung, um einen möglichst energieeffizienten Luftbefeuchter zu entwickeln.“

TIM-Betreuer Roland Nöbauer

 

Die Energieeffizienz spielt bei der Klimatisierung in Industrieanlagen eine große Rolle und ist ein wichtiger Faktor, um Produktion und Wertschöpfung in Österreich zu halten.  

Die Initiative TIM vermittelte den geeigneten Forschungspartner und unterstützte bei der Abwicklung eines FFG-Innovationsschecks. Parallel zur Kooperation mit der Forschungseinrichtung lief auch das Innovationsassistenten-Programm des Landes OÖ. Damit wurden die interne Produktentwicklung sowie die internationale Markterschließung unterstützt.  

 

Merlin Technology international gefragt

Hochtechnisierte Betriebe mit Fertigungsrobotern sind besonders auf klimatisierte Räume angewiesen. Mercedes, Audi, VW, IKEA und viele weitere kleinere und größere Betriebe zählen seit Langem auf das Know-how der Merlin Technology GmbH. Beispielsweise das Schloss Belvedere oder das Weltmuseum in Wien sowie die Nationalbank von Kasachstan verlassen sich auf die Erfahrung und das Wissen der Innviertler.    

 

Über TIM –Technologie- und Innovations-Management

TIM ist die neutrale Technologieberatungsinitiative des Landes OÖ sowie der WKO Oberösterreich und wird von der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria und der WKO Oberösterreich seit dem Jahr 2000 angeboten. Die TIM-Berater sind Begleiter, Vermittler und Partner von KMU bei der Umsetzung ihrer F&E-Projekte. Im Mittelpunkt stehen eine umfangreiche, kostenlose Beratung und Begleitung bei technischen Entwicklungsprojekten oberösterreichischer Unternehmen. Das reicht von der Ideenphase bis hin zur Umsetzung im Betrieb. Dabei suchen die TIM-Berater die geeigneten ExpertInnen in Forschungseinrichtungen und überprüfen das geplante Projekt auf Übereinstimmung mit relevanten Technologietransferförderungen bzw. -finanzierungen. Darüber hinaus recherchieren sie projektbezogen den Stand der Technik und erstellen einen Status Quo für das Unternehmen.  

Bis dato wurden rund 1.000 Projekte unterstützt und erfolgreich abgeschlossen. Durch Kooperationen wurden mehr als 10 Mio. Euro durch oberösterreichische Unternehmen für Leistungen bei Forschungseinrichtungen beauftragt. Ein Mehrfaches dieses Betrages wendeten die Unternehmen selbst für interne F&E-Ausgaben auf. TIM trägt somit aktiv zur Erhöhung der oberösterreichischen F&E-Quote bei. www.tim.at  

 

Über das Förderprogramm des Landes OÖ „InnovationsassistentInnen/-beraterInnen für KMU“

Das Förderprogramm ermöglicht es Unternehmen, JungakademikerInnen für die Umsetzung wichtiger Innovationen im Betrieb neu anzustellen. Während der zweijährigen Projektdauer werden die Personalkosten dieser InnovationsassistentInnen gefördert und ein Weiterbildungsangebot steht für sie zur Verfügung. Zudem begleiten externe Coaches das Projekt fachlich. www.innovationsassistent.at


Foto: DI (FH) Roland Nöbauer, MA

DI (FH) Roland Nöbauer, MA

Projektmanager

Beratung zu F&E Kooperationen, regionale und nationale Technologieförderprogramme

Mobil: +43-664-8481244
Tel.: +43-732-79810-5429
Foto: Martina Eckerstorfer

Martina Eckerstorfer

Projektmanagerin

Förderprogramm InnovationsassistentInnen/-beraterInnen für KMU; www.innovationsassistent.at

Mobil: +43-664-8481253
Tel.: +43-732-79810-5450