Musterbeispiel für regionale Wertschöpfung: Neuer Fendt-Stützpunkt im Bezirk Rohrbach

V.l.: Kumpfmüller Bau, Bauleiter, Christian Donaubauer, Biz-Up Klaus Madlmair,  Bürgermeister Niederkappel Josef Wögerbauer, Geschäftsführer Markus Luger VarioWelt / Fendt Geschäftsführer Harald Herber, WKO Rohrbach, KommR Herbert Mayrhofer, Gerald Punzenberger, VarioWelt, Gebietsleiter, Kurt Wipfler, Repräsentant AGCO Fendt GmbH © Harald Herber/VarioWelt, Markus Luger
V.l.: Kumpfmüller Bau, Bauleiter, Christian Donaubauer, Biz-Up Klaus Madlmair, Bürgermeister Niederkappel Josef Wögerbauer, Geschäftsführer Markus Luger VarioWelt / Fendt Geschäftsführer Harald Herber, WKO Rohrbach, KommR Herbert Mayrhofer, Gerald Punzenberger, VarioWelt, Gebietsleiter, Kurt Wipfler, Repräsentant AGCO Fendt GmbH © Harald Herber/VarioWelt, Markus Luger
Spatenstich Landtechnik Luger in Niederkappel © Harald Herber/VarioWelt, Markus Luger
Spatenstich Landtechnik Luger in Niederkappel © Harald Herber/VarioWelt, Markus Luger

08.10.2018

Die knapp 1.000 Einwohner zählende Gemeinde Niederkappel im Mühlviertel wird immer mehr zu einem Hotspot für hochkarätige Betriebsansiedlungen. Jüngstes Beispiel: Die Luger Handels GmbH – Spezialist für Landmaschinen und Partner der Firma Fendt – errichtet am INKOBA Standort ein neues Betriebsgebäude. Das Unternehmen folgt damit prominenten Beispielen wie INNOVAMETALL oder ÖkoFEN.

Die Luger Handels GmbH übersiedelt von Putzleinsdorf nach Niederkappel. Damit schafft das Unternehmen im Bezirk einen exklusiven Stützpunkt für den Premium-Hersteller Fendt und bietet dessen „Full-Line“ Programm an. Donnerstag, 4. Oktober, fand der offizielle Spatenstich für den Bau eines neuen Betriebsgebäudes statt. Luger ist auf die Reparatur von Land- und Baumaschinen sowie den Handel mit Landmaschinen spezialisiert. Der Kunde profitiert vom mobilen Werkstattservice des Landmaschinentechnikers, bei dem fachlich bestens geschulte Mitarbeiter direkt beim Kunden Reparaturen und weitere Servicearbeiten durchführen. Als freier Händler verfügt die Luger Handels GmbH über eine große Auswahl an landwirtschaftlichen Maschinen verschiedener Marken. Die Firma besitzt zudem eine exklusive Vertriebs- und Servicepartnerschaft für die Landtechnik-Marke Fendt mit der Firma VarioWelt. Das Grundstück, auf dem das neue Gebäude errichtet werden soll, umfasst rund 12.000 m2. Das neue Luger-Firmengebäude soll Jobs für bis zu fünf neue Mitarbeiter bieten. Damit entwickelt sich die früher klassische Pendlergemeinde Niederkappel zu einem Ort, der attraktive Jobs in Top-Unternehmen bietet.

Expertenhilfe und Datenbank
Die oö. Standortagentur Business Upper Austria unterstützte die Luger Handels GmbH im Bereich der Finanzierungs- und Förderberatung sowie bei Behördenkontakten im Zuge der Umwidmung. Im Rahmen des Investitionsvorhabens fanden auch laufende Abstimmungen mit der Standortgemeinde und Bürgermeister Josef Wögerbauer statt. Niederkappel gehört zum Wirtschaftsverband Donau-Ameisberg, der 2004 von den Gemeinden Hörbich, Hofkirchen, Lembach, Neustift, Niederkappel, Oberkappel, Pfarrkirchen und Putzleinsdorf gegründet wurde. Die Gewerbefläche der INKOBA Donau-Ameisberg befindet sich im Gemeindegebiet von Niederkappel und umfasst insgesamt 80.000 m2. Unterstützung für Unternehmen kommt nicht nur von den Experten der oö. Standortagentur Business Upper Austria. Auch Online-Plattformen stehen zur Verfügung. Die Oberösterreich-weite Online-Datenbank www.standort-ooe.at führt alle Angebote vom Geschäftslokal bis zum Grundstück mit Unterstützung der Gemeinden zusammen. Auch Business Upper Austria „füttert“ die Datenbank mit hochwertigen Betriebsflächen, z.B. in INKOBA-Gebieten und Wirtschaftsparks. Regional ist der Bezirk Rohrbach mit der Online-Plattform www.meinstandort-rohrbach.at aktiv. Die angebotenen Tools sind einfach zu bedienen, Objekte und Flächen können kostenlos über die Plattformen angeboten werden.

INKOBA
Die Initiative „Interkommunale Betriebsansiedlung“ (INKOBA) basiert auf dem Prinzip regionaler Kooperationen. Im Rahmen des Konzepts arbeiten mehrere Gemeinden zusammen an der Entwicklung und Vermarktung von betrieblichen Standorten. Aktuell bestehen in Oberösterreich 28 gemeindeübergreifende Kooperationsgemeinschaften, in denen 303 (von 440) Gemeinden gemeinsam Standorte entwickeln und Betriebe ansiedeln.

Vorteile:

  • Gemeinsame Sicherung, Entwicklung, Erschließung und Vermarktung von Betriebsstandorten bei Teilung der Kosten und Erträge
  • Abstimmung von Schwerpunkten für einzelne Standorte in einer Region
  • Gemeinsame Vermarktung von Standorten

Foto: Klaus Madlmair

Klaus Madlmair

Projektmanager
Mobil: +43-664-8481246
Tel.: +43-732-79810-5042

Folgen Sie uns auch auf: