Oberösterreich startet Förderausschreibung für Kreislaufwirtschaft

Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit den CEOs von zwei oö. Leitbetrieben, die im Bereich Kreislaufwirtschaft aktiv sind, Axel Kühner von der Greiner AG und Manfred Hackl von der EREMA Group. V.l.: Axel Kühner, CEO Greiner AG, Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner und Manfred Hackl, CEO EREMA Group. © Land OÖ/Lisa Schaffner
Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit den CEOs von zwei oö. Leitbetrieben, die im Bereich Kreislaufwirtschaft aktiv sind, Axel Kühner von der Greiner AG und Manfred Hackl von der EREMA Group. V.l.: Axel Kühner, CEO Greiner AG, Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner und Manfred Hackl, CEO EREMA Group. © Land OÖ/Lisa Schaffner

13.10.2020

Ein Plus an Wertschöpfung und zusätzliche Arbeitsplätze insbesondere im Produktionsbereich müssen nicht zwingend zu einem erhöhten Ressourcenverbrauch führen. Dafür will Oberösterreich als führendes Wirtschafts- und Industriebundesland einmal mehr den Beweis antreten und setzt dazu insbesondere auf die Kreislaufwirtschaft: „Wir werden eine eigene Förderausschreibung starten, um so die Forschung und Innovationen im Bereich der Kreislaufwirtschaft in Oberösterreich weiter voranzutreiben“, kündigt Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner an.

„Denn wenn es gelingt, die Rohstoffproduktivität weiter zu erhöhen, dann können wir den Ressourcenverbrauch verringern und den Produktionsstandort Oberösterreich nachhaltig stärken“, begründet Landesrat Achleitner diese Initiative. „Gerade jetzt ist es wichtig, durch Innovationen dafür zu sorgen, dass Stoffe länger im Kreislauf gehalten werden können, auch unabhängig etwa von Rohstoffpreisen. Mit unserem Fördercall schaffen wir zusätzliche Anreize für diese Innovationen“, so Landesrat Achleitner weiters.

Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner: „Wir wollen Ressourcenverbrauch verringern und so Produktionsstandort OÖ nachhaltig stärken“

 

„In Oberösterreich gibt es bereits innovative und erfolgreiche Unternehmen, etwa im Bereich Kunststoff sowie Recycling. Um diese Kompetenz weiter zu stärken und auch international noch sichtbarer zu machen, starten wir diesen Fördercall. Das Ergebnis dieser Forschungen soll einen noch nachhaltigeren und effizienteren Einsatz von Ressourcen ermöglichen und so auch die Ökologisierung der Industrie weiter vorantreiben“, betont Landesrat Achleitner.


„Aus unserer Sicht gibt es kein ‚entweder Wirtschaftswachstum oder Klimaschutz‘, sondern nur ein ‚sowohl - als auch‘. Daher gilt: Wir wollen Nachhaltigkeit durch Innovationen sicherstellen. Denn das stärkt nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes OÖ, sondern erhöht auch die Marktchancen unserer Betriebe in Oberösterreich“, unterstreicht Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner.

Informationsveranstaltung am 2. November

Wir laden Sie dazu herzlich zur Informationsveranstaltung der Policy & Standortstrategie für die Ausschreibung des Calls „Kreislaufwirtschaft“, abgewickelt von der Forschungsfördergesellschaft (FFG) in Koordination mit der Abteilung Wirtschaft und Forschung des Landes OÖ ein.
>> Programm & Anmeldung 


Folgen Sie uns auch auf: