Transregionaler Workshop zum Thema „Kreislaufwirtschaft & Faserverbundstoffe“

S3-4AlpClusters Logo..
Viele Menschen an einem Tisch, arbeiten beim Workshop
© Alle Bilder: Business Upper Austria

12.09.2018

Im Rahmen des Interreg-Alpine-Space-Projektes „S3-4AlpClusters - Smart Specialisation with Smart Clusters“ trafen sich im Juli rund 30 Experten aus Bayern, Slowenien und Oberösterreich in Ljubljana, um das Problem der Wiederverwertung von Faserverbundstoffen transregional anzupacken: mit dabei Projektpartner Business Upper Austria, der Cleantech-Cluster Oberösterreich, TCKT – Transferzentrum für Kunststofftechnik und Wood K Plus – Holzkompetenzzentrum.

Ljubljana (SLO), 13./14. Juli 2018. Das sich nun in der Pilotphase befindliche Interreg-Alpine-Space-Projekt „S3-4AlpClusters - Smart Specialisation with Smart Clusters“ sieht das Testen von neuen innovativen Services in Pilotclustern vor. Dazu trafen sich Projektpartner, Clustermanager sowie Experten aus Forschung und Praxis von Slowenien, Bayern und Oberösterreich zu einem zweitägigen transnationalen „Action Development Workshop“.

Hintergrund
Die Idee hinter dem Projekt ist es die regionalen S3-Strategien auf Makroebene weiter zu denken und mit Hilfe etablierter Clusterstrukturen transregional umzusetzen. Obwohl die teilnehmenden Regionen oftmals mit verschieden Chancen und Herausforderungen konfrontiert sind, lassen sich Synergien finden und transformative Aktivitäten, „sog. transformative activities (TA)“, identifizieren. In sogenannten „Action Development Workshops“ erarbeiten Vertreter der Pilotcluster und relevanter Schlüsselorganisationen konkrete Maßnahmen, um diese zumeist branchenübergreifenden, transformativen Aktivitäten voranzutreiben.

Workshop
Beim transnationalen (Pilot-)Workshop „Circular Economy & Lightweight“ in Ljubljana wurden konkrete Maßnahmen zur Weiterentwicklung der TA “Design, Produktion und Recycling von Faserverbundstoffen” inklusive der nächsten Schritte und der verantwortlichen Personen ausgearbeitet. Nach dieser Testphase in den Pilotclustern sollen dann validierte Services und eine für die Implementierung dienliche Tool-Box zur Verfügung stehen, die eine smarte Innovation und die Schaffung neuer Wertschöpfungsketten innerhalb des Alpenraumes erleichtern sollen.
 

www.alpine-space.eu/projects/s3-4alpclusters