StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

© Land OÖ/Vanessa Ehrengruber
Raphael Friedl, Geschäftsführer tech2b Inkubator GmbH, Klaus Grübl, Gründer Pansatori GmbH, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Nora Mack, Managerin Medizintechnik-Cluster der Business Upper Austria und Fabian Lichtenstein, Gründer blockhealth GmbH © Land OÖ/Vanessa Ehrengruber

Oberösterreich auf dem Weg zum Hotspot für Medizintechnik

Neuer Inkubator für MedTech-Start-ups

20.05.2021

„Digitale Technologien treiben den Zukunftsmarkt der Medizintechnik voran. Durch Bündelung von Kernkompetenzen der IT und den Wissenstransfer in die Medizintechnik entstehen neue Produkte, Projekte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Oberösterreich hat das klare Ziel, auch zu einem Hotspot in der Medizintechnik zu werden. Im Handlungsfeld ‚Systeme und Technologien für den Menschen‘, einem der vier Schwerpunkte der OÖ. Wirtschafts- und Forschungsstrategie #upperVISION2030, wird ein Fokus auf Digital Health gelegt. Die Medizintechnik-Branche umfasst in Oberösterreich bereits mehr als 60 Unternehmen mit rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese Unternehmen erzielen insgesamt einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro pro Jahr“, verweist Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner auf die Bedeutung dieser Branche in unserem Bundesland.


Drei Erwachsene und mehrere Kinder sitzen am Boden in einem Kreis.
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander und WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner machten sich im Sommer 2020 bei der Firma Eisenbeiss in Enns ein Bild davon, wie die betriebliche Kinderbetreuung in den Sommerferien bei einem Top-Unternehmen funktioniert. © Land OÖ / Denise Stinglmayr

Land OÖ erweitert Unterstützung für betriebliche Kinderbetreuung in den Ferien

06.05.2021

Noch immer stellt uns die Corona-Pandemie vor die Herausforderung, Familie, Kinderbetreuung, Freizeit und Beruf unter einen Hut zu bringen. Damit berufstätige Eltern entspannt in Richtung Ferien blicken können und sich keine Gedanken über ausreichend übrige Urlaubstage machen müssen, hilft das Land OÖ. Die finanzielle Unterstützung für betriebliche Kinderbetreuungsprojekte geht heuer in die fünfte Runde und wird auf die Herbstferien sowie auf Kooperationen mehrerer Unternehmen ausgeweitet. Firmen erhalten für Kinderbetreuung in den Sommer- oder Herbstferien vom Land OÖ, von Wirtschaftskammer OÖ und KOMPASS, dem Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere, eine finanzielle Unterstützung. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen und Detailinfos finden Sie auf www.kompass-ooe.at  Die Anmeldung ist ab 12. Mai 2021 möglich.


Die INOBA-Delegation aus Tirol bei ihrem Besuch im INKOBA Betriebsbaugebiet Freistadt-Süd © Business Upper Austria
Die INOBA-Delegation aus Tirol bei ihrem Besuch im INKOBA Betriebsbaugebiet Freistadt-Süd © Business Upper Austria

Lernen vom Erfolg: Tirol auf INKOBA-Exkursion

04.05.2021

Eine Delegation aus dem Tiroler Bezirk Kitzbühel besuchte Ende April Oberösterreich und schaute sich drei unterschiedliche INKOBA-Modelle vor Ort an. Denn fünf Gemeinden um St. Johann in Tirol wollen einen gemeindeübergreifenden Betriebsstandort nach dem oberösterreichischen Vorbild entwickeln.


Firmenchef Hans Brückl © Brückl GmbH
Firmenchef Hans Brückl © Brückl GmbH

Zimmerei Brückl startet in Aurolzmünster durch

04.05.2021

Seit März wird in der neuen Betriebsstätte gehämmert und gebaut. Nach erfolgtem Spatenstich im September des Vorjahres startete die Zimmerei Brückl nun ihren Betrieb im neu errichteten Firmengebäude in der Nähe des ASZ Region Ried. Mit dem modernen Neubau – und einer automatischen Abbundanlage als Herzstück – schafft das Familienunternehmen optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft. 


Modell eines Neubaues ©Schmid Hochbau GmbH
So wird er aussehen der Neubau von A&L Electric Systems GmbH © Schmid Hochbau GmbH

A&L Electric Systems: Alles neu in Frankenburg

30.04.2021

Innovative und dynamische Unternehmen haben oft ein Problem: Um die Wünsche der Kunden bestmöglich erfüllen zu können, ist eine rasche Expansion notwendig. Auch die Firma A&L Electric Systems GmbH entschloss sich, in Frankenburg einen neuen Standort zu errichten. Am 23. April fand der Spatenstich statt. Die oö. Standortagentur Business Upper Austria hat das Unternehmen bei Förderthemen und Behördenwegen unterstützt.


Foto (v.l.n.r.): Bürgermeister Bernhard Öttl (ÖVP), Mag. Franz Kaltenbrunner (Raiffeisen Landesbank Oberösterreich), DI (FH) Michael Mayrböck (OTN), Johann Nußbaumer (OTN), Bmst. Ing. Jürgen Kickinger, MBA (Schmid Baugruppe), Ing. DI (FH) Werner Pamminger, MBA (Business Upper Austria)
Foto (v.l.n.r.): Bürgermeister Bernhard Öttl (ÖVP), Mag. Franz Kaltenbrunner (Raiffeisen Landesbank Oberösterreich), DI (FH) Michael Mayrböck (OTN), Johann Nußbaumer (OTN), Bmst. Ing. Jürgen Kickinger, MBA (Schmid Baugruppe), Ing. DI (FH) Werner Pamminger, MBA (Business Upper Austria) © SCHMID BAUGRUPPE HOLDING GMBH

Die „MIG21“ startet künftig auch in Reichersberg

28.04.2021

Der als Visionär bekannte Unternehmer Johann Nußbaumer setzt in Reichersberg einen weiteren Meilenstein und startet – bildlich gesprochen – mit seinem Markenzeichen, einem „MIG21“-Jet, durch: Nußbaumer erweitert seine Produktionsstätten um einen KTL- und Pulverbeschichtungsbetrieb und schafft 120 neue Jobs. Für professionelle Förderberatung sorgte das Investoren- und Standortmanagement der oö. Standortagentur Business Upper Austria. Die Schmid Baugruppe sorgte als Generalunternehmer für kompetente Beratung und höchste Professionalität bei der Ausführung. 
 


#IT_rocks mit chabaDoo

26.04.2021

IT prägt unser Leben und damit auch die Lernwelt. Die Initiative #IT_rocks der oö. Standortagentur Business Upper Austria ist ein wichtiges Projekt, um die digitalen Ausbildungswege und Berufe in Oberösterreich sichtbarer zu machen. Gemeinsam mit E-Learning Expert*innen wurde eine kostenlose Lernstrecke auf der chabaDoo-Plattform erarbeitet, mit der Lehrer*innen und Schüler*innen ihr Wissen zu IT-Themen vertiefen können.


So wird es in zehn Monaten aussehen: das neue Bürogebäude von Rowa-Moser mit Schauraum und Lagerhallen als klares Bekenntnis zum Standort Oberösterreich. © GOLDBECK RHOMBERG
So wird es in zehn Monaten aussehen: das neue Bürogebäude von Rowa-Moser mit Schauraum und Lagerhallen als klares Bekenntnis zum Standort Oberösterreich. © GOLDBECK RHOMBERG

Goldbeck Rhomberg baut für Rowa-Moser

23.04.2021

Der Industriebauspezialist Goldbeck Rhomberg errichtet in Linz-Land für die Tiroler Rowa-Moser Handelsges.m.b.H. ein vierstöckiges Bürogebäude mit Schauraum und Lagerhalle. Das Projekt soll „gerade in dieser Zeit ein deutliches Zeichen an unsere Kunden, die Bevölkerung und vor allem natürlich an unsere fleißigen Mitarbeitenden in Oberösterreich sein“, wie Rowa-Moser-Eigentümer Stefan Moser anlässlich des Spatenstichs am 21. April betonte. „Wir bekennen uns mit dieser Investition klar zum Standort. Und wir haben vor Ort noch viel vor.“ 


Lehrmittelbox für Lehrkräfte und Lehrlingsausbildner
Die Lehrmittelbox bietet umfangreiches Anschauungsmaterial © Business Upper Austria

Was Lehrkräfte über Kunststoff wissen sollten

22.04.2021

Diesmal saßen die Pädagog*innen auf der „Schulbank“. Ein Fortbildungsseminar hat Lehrkräften einen Einblick in die Ausbildung in der Kunststoffbranche ermöglicht. Dabei wurden Kreislaufwirtschaft, Verpackung und Nachhaltigkeit veranschaulicht. Das Ziel: Kunststoff soll aus einem objektiven und fachlich fundierten Blickwinkel betrachtet werden, gezielte Nachwuchsförderung ist unerlässlich. Veranstaltet wurde das Seminar von der WKOÖ Fachvertretung der Kunststoffverarbeiter gemeinsam mit dem Kunststoff-Cluster.


DI Christoph Kapeller (Niederlassungsleiter JAF Linz und zukünftiger Leiter JAF St. Florian, Mag. Werner Stix (Geschäftsführer JAF), Dr. Wilfrid Fabjani (Geschäftsführer JAF)
DI Christoph Kapeller (Niederlassungsleiter JAF Linz und zukünftiger Leiter JAF St. Florian, Mag. Werner Stix (Geschäftsführer JAF), Dr. Wilfrid Fabjani (Geschäftsführer JAF) © Wolfgang Simlinger

Baustart für neue JAF-Niederlassung in St. Florian/Asten

16.04.2021

Stockerau/St. Florian. Auf einer Fläche von 48.000 m² baut der österreichische Holzgroßhändler J. u. A. Frischeis (JAF) in St. Florian/Asten ein neues Holzkompetenzzentrum für Oberösterreich. Mit der neuen Niederlassung investiert das international erfolgreiche Unternehmen in die eigene Zukunft sowie in die Zukunft der Region und schafft 150 Arbeitsplätze am neuen Standort in der Powerregion Enns-Steyr.


692 Einträge | 70 Seiten