StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

V.l.n.r.: Tanja Spennlingwimmer (Leitung Investoren- und Standortmanagement, Business Upper Austria), Daniela Zeiner (Geschäftsführung TIC Steyr), Dan Dutescu (Projektmanager Business Upper Austria), © Cityfoto I Roland Pelzl
V.l.n.r.: Tanja Spennlingwimmer (Leitung Investoren- und Standortmanagement, Business Upper Austria), Daniela Zeiner (Geschäftsführung TIC Steyr), Dan Dutescu (Projektmanager Business Upper Austria) © Cityfoto I Roland Pelzl

Powerregion Enns-Steyr

Über Gemeindegrenzen hinaus zusammenarbeiten

18.02.2022

Die Zusammenarbeit der acht Gemeinden in der Powerregion Enns-Steyr ist einzigartig und essenziell, um die Region zukunftsfit zu machen. Dies zeigt auch die Umsetzung des Projekts Leitstandort 2025, die gemeindeübergreifend Aktionen beinhaltet, um die Attraktivität der Standorte noch stärker hervorzuheben.


Mädchen mit Produkten aus Kunststoff
© AdobeStock/WayhomeStudio

Wissen über Kunststoff fördern

08.02.2022

Müllvermeidung und Recycling sind gegenwärtig in aller Munde – und damit auch zahlreiche Mythen und Irrtümer. Mithilfe der neuen Lehrmittelbox „Mit Plastik richtig umgehen“ will der Kunststoff-Cluster mit weitverbreiteten Vorurteilen über Kunststoff als Umweltverschmutzer aufräumen. Die Box enthält 14 Produktbeispiele, die allesamt zeigen, wie vielfältig Kunststoffe eingesetzt werden können. Unternehmen sind eingeladen, das Projekt zu unterstützen und Schulen in ihrer Region mit solchen Lehrmittelboxen auszustatten.


Standort Oberösterreich ist widerstandsfähig

01.02.2022

Wie der Standortbericht 2021 zeigt, hat Oberösterreich die (ersten) beiden Pandemiejahre deutlich besser bewältigt als andere Regionen in nationalen und internationalen Vergleich. Neben dem Arbeitsmarkt sind Exporte, Neugründungen und Forschungsaktivitäten Maßzahlen für diesen Befund.


V.l.: Walter Lazelsberger, Bürgermeister St. Marien, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und Manfred Hackl,CEO EREMA Group GmbH. © Land OÖ / Tina Gerstmair
V.l.: Walter Lazelsberger, Bürgermeister St. Marien, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und Manfred Hackl,CEO EREMA Group GmbH. © Land OÖ / Tina Gerstmair

Neuer EREMA-Standort in St. Marien schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Weltweit führender Hersteller von Kunststoffrecycling-Lösungen errichtet zusätzliche Produktionsstätte – weiterer Impuls für Kreislaufwirtschaft in Oberösterreich“

28.01.2022

Vor knapp einem Jahr hat die EREMA Gruppe begonnen, das im Jänner 2021 als Standortreserve übernommene Firmenareal von Gruber & Kaja in St. Marien für die eigenen Bedürfnisse zu adaptieren. Mittlerweile herrscht dort reger Betrieb. Der weltweit führende Hersteller von Kunststoffrecycling-Lösungen mit Hauptsitz in Ansfelden kann damit die Produktionskapazitäten um 60 Prozent erhöhen. Bei einem Besuch in St. Marien zeigte sich Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner von der neuen Produktionsstätte beeindruckt: „In kaum einer anderen Region weltweit sind Werkstoff-Know-how und Kreislaufwirtschafts-Know-how so geballt vorhanden, wie in Oberösterreich. Dieses Potenzial wollen wir mit unserer Wirtschafts- und Forschungsstrategie #upperVISION2030 voll ausschöpfen. EREMA ist dafür ein wichtiger Motor. Umso mehr freut es mich, dass die Eigentümer mit dem Erwerb dieser Liegenschaft ihr Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort OÖ, zur Kreislaufwirtschaft und zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch einmal so deutlich bekräftigt haben“, betont Landesrat Achleitner. „Diese Investition gerade auch in den aktuell so herausfordernden Zeiten ist ein wichtiges positives Signal für den gesamten Standort Oberösterreich, umso mehr, als dadurch auch 150 Arbeitsplätze geschaffen werden“, unterstreicht Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.


V. l.: Werner Pamminger (Business Upper Austria), Henrietta Egerth (Forschungsförderungsgesellschaft), Landesrat Markus Achleitner und Rainer Perneker (Greiner Bio One und Beiratssprecher des Medizintechnik-Clusters). © Land OÖ/Kauder
V. l.: Werner Pamminger (Business Upper Austria), Henrietta Egerth (Forschungsförderungsgesellschaft), Landesrat Markus Achleitner und Rainer Perneker (Greiner Bio One und Beiratssprecher des Medizintechnik-Clusters). © Land OÖ/Kauder

7 Innovationsprojekte als zusätzlicher Turbo für Medizintechnik-Standort Oberösterreich

25.01.2022

„Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht nur aus medizinischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht eine große Chance. Zum einen kann damit die Versorgung von Patientinnen und Patienten weiter optimiert und das Gesundheitspersonal entlastet werden und anderseits bestehen gerade für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich auf dem Zukunftsmarkt Medizintechnik viel Potenzial“, unterstreicht Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner.


Drei Arbeiter der Landhof GmbH beim Verpacken von Frischfleisch
Die Landhof GmbH arbeitete im Projekt unter anderem an recyclingfähigen Verpackungen für Frischfleisch © Marcher Fleischwerke

Nachhaltige Verpackungslösungen

24.01.2022

Sämtliche Kunststoffverpackungen in Europa sollen bis 2030 recyclingfähig sein. Diese EU-Vorgabe treibt Hersteller dazu, ihre Produkte umweltfreundlicher zu verpacken und dafür alternative Lösungen zu entwickeln. Im bundesländerübergreifenden Kooperationsprojekt „Packloop“ des Lebensmittel-Clusters der oö. Standortagentur Business Upper Austria haben vier Unternehmen aus der Lebensmittelbranche nachhaltige, kreislauffähige Verpackungen evaluiert.


Neuer Beratungsscheck macht kleine und mittlere Unternehmen digital fit

Neue Initiative zur Unterstützung von oö. Betrieben bei der Einführung von Homeoffice und digitalem Zusammenarbeiten

18.01.2022

„Die Corona-Pandemie hat auch dazu geführt, dass Homeoffice und digitales Zusammenarbeiten im Alltag der Arbeitswelt angekommen sind und dort auch bleiben werden. Dafür brauchen Fachkräfte, aber auch die Organisationen, in denen sie arbeiten, digitale Kompetenzen. Genau dort setzt ein neuer Beratungsscheck für kleine und mittlere Unternehmen an, der von der oö. Standortagentur Business Upper Austria entwickelt wurde und vom Wirtschaftsressort des Landes OÖ gefördert wird“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.


Orthopädie Schuhtechnik Aigner außen © Schoblocher Bau Consulting GmbH
Der 600 m2 große Neubau von Orthopädie Schuhtechnik Aigner in Frankenburg wurde mit modernster Technik errichtet und ausgestattet. © Schoblocher Bau Consulting GmbH

Mehr Platz für Orthopädie Schuhtechnik Aigner

Junges Unternehmen in Frankenburg eröffnete 600 m2 großen Neubau mit modernster Technik

18.01.2022

Nach nur neun Monaten Bauzeit eröffnete Orthopädie Schuhtechnik Aigner ihren 600 m2 großen Neubau in Frankenburg. In der Werkstatt ist nun Platz für 15 Beschäftigte. Das vergrößerte Lager ermöglicht eine größere Auswahl für die Kund:innen. Der neue Shop ist wie der gesamte Neubau auf dem modernsten Stand der Technik. Bei der Suche nach den passenden Investitionsförderungen des Landes OÖ halfen die Expert:innen der Standortagentur Business Upper Austria.


Der #upperREGION-Award ist im Vorjahr erstmals vergeben worden: Das Siegerprojekt in der Kategorie Leerstand in Ortskernen  war das Stefansplatzerl in St. Stefan-Afiesl) – auf dem ARCHIVBILD v.l.: Karl Lehner (Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl), Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Alfred Mayr (Bürgermeister St. Stefan-Afiesl) © cityfoto/Roland Pelzl
Der #upperREGION-Award ist im Vorjahr erstmals vergeben worden: Das Siegerprojekt in der Kategorie Leerstand in Ortskernen war das Stefansplatzerl in St. Stefan-Afiesl) – auf dem ARCHIVBILD v.l.: Karl Lehner (Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl), Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Alfred Mayr (Bürgermeister St. Stefan-Afiesl) © cityfoto/Roland Pelzl

Preis für Vorzeigeprojekte zur nachhaltigen Standortentwicklung geht in die zweite Runde

17.01.2022

Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der #upperREGION-Award nun in die zweite Runde. Die Einreichfrist für den Preis, mit dem auch heuer wieder Vorzeigeprojekte zur nachhaltigen Standortentwicklung ausgezeichnet werden, startet ab sofort und läuft bis 11. März. Einreichen ist online auf www.biz-up.at/upperregionaward möglich. „Für Oberösterreich als das Wirtschafts-Bundesland Nr. 1 sind Betriebsansiedlungen und –erweiterungen besonders wichtig, denn sie bringen Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Bevor dazu jedoch Flächen neu gewidmet werden, sollen vorhandene leerstehende Gebäude und brachliegende Flächen genutzt werden. Mit dem #upperREGION-Award prämieren wir die besten Ideen für eine optimale Standortentwicklung“, erklärt Wirtschafts- und Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner.


Die Innovationen von Infineon sind auf der ganzen Welt im Einsatz. © Infineon
Die Innovationen von Infineon sind auf der ganzen Welt im Einsatz. © Infineon

Internationale Markenbotschafter einer innovativen Region: Oberösterreich ist überall und allerorts

14.01.2022

Radarchips für sicheres Autofahren gehören genauso dazu wie ein Start-up für digitale Kulturvermittlung: Innovationen aus Oberösterreich sind auf der ganzen Welt im Einsatz. Das trifft auch auf die mehr als 850 Auslandsoberösterreicherinnen und -oberösterreicher zu, die im Netzwerk OÖ International Kontakt untereinander und mit dem Heimatbundesland pflegen. Bei einem Online-Event wurden den Mitgliedern aus allen Teilen der Welt – von Australien bis USA – Highlights aus der Innovationsregion Oberösterreich präsentiert.


848 Einträge | 85 Seiten