AI for Buildings & Location Development

Intelligente Gestaltung nachhaltiger Lebensräume

Künstliche Intelligenz hat seinen Weg in neue Bereiche gefunden. Das bietet dem Standort Oberösterreich die Chance, regional wie international erfolgreiche Projekte zu etablieren.

Die Session „AI for Buildings & Location Development“ beschäftigt sich mit dem Vordringen von Künstlicher Intelligenz in Felder wie Bauen und Architektur, Nachhaltigkeit und Umwelt sowie Kunst und Gestaltung. Unsere Region Oberösterreich sowie die Auswirkungen von COVID-19 werden dabei besonders berücksichtigt.

Der Einsatz von Human-Centered Artificial Intelligence in Form von Augmented und Virtual Reality sowie Machine Learning und Open Data-Modellen revolutioniert viele Bereiche und Branchen bereits – vom individuellen Bauwerk bis zur übergreifenden Entwicklung von ländlichen und urbanen Räumen. Der Fokus auf regionale Wertschöpfung wurde durch COVID-19 noch weiter gestärkt. Nachhaltige, intelligente und lebenswerte Standortentwicklung rückte damit noch weiter in den Mittelpunkt. Dies reicht vom Wiederbeleben leerstehender Immobilien durch digitale und kreative Geschäftsmodelle bis hin zu energieeffizienter und datengetriebener Gebäudegestaltung „made in Upper Austria“.

SPEAKER dieser Session

Univ.-Prof. Dr. Sigi Atteneder | Kunstuniversität Linz

Professor


Kurzprofil

Sigi Atteneder ist Professor für nachhaltige Architektur und räumliche Entwicklung an der Kunstuniversität Linz und leitet die dortige Architekturabteilung. Sein Studio BASEhabitat widmet sich einer Architektur, die sich den Herausforderungen der Klimakatastrophe und der wachsenden sozialen Friktionen widmet. Seine Forschungsinteressen gelten einer klimagerechten und sozial verantwortlichen räumlichen Entwicklung, sowie Themen der „in-between-spaces“, „third spaces“, „borders“ und „borderlands“.

 

Sein Vortrag

"Intelligent Architecture – Wer kann es besser?"im Rahmen der Session AI for Buildings & Location Developement.

Ohne Software ist Architektur mittlerweile selbst für Puristen kaum noch vorstell- und herstellbar. Wieweit Maschinen jedoch intelligenter entwerfen können als Menschen, darf hinsichtlich der offensichtlichen Vereinheitlichung, Austauschbarkeit und Beliebigkeit zeitgenössischer Architektur, in Frage gestellt werden. Besonders, wenn es um nicht eindeutig benenn- und kalkulierbare Bereiche des Entwerfens, wie Atmosphäre, Raumgefühl oder soziale Kontexte geht, muss sich eine von Maschinen entwickelte Architektur erst beweisen. Komplexe Geometrien alleine bringen keine Antworten auf die drängenden Fragen der Zeit. AI, wie auch jetzt schon in der Architekturproduktion eingesetzte Computeranwendungen, können ergänzen, erleichtern, ermöglichen, aber nicht den kreativen Prozess übernehmen.

 

Zitat

„Die Gestaltung der Welt, in der wir leben möchten, kann AI bestenfalls unterstützen. Den Lead würde ich doch lieber der menschlichen Intelligenz überlassen, die auf essenzielle Attribute wie Empathie, Intuition oder Gefühl zurückgreifen kann.“

 

www.ufg.at

Angelos Chronis, MSc | Austrian Institute of Technology GmbH

Head of the City Intelligence Lab


Kurzprofil

Angelos Chronis ist Leiter des City Intelligence Lab am Austrian Institute of Technology. Er lehrt am Institute for Advanced Architecture of Catalonia sowie an der Bauhaus-Universität Weimar. Seine Forschung konzentriert sich auf leistungsgesteuertes Design und Simulation. Chronis hat unter anderem in den Bereichen KI und maschinelles Lernen, AR/VR, 3D-Scannen und digitale Fabrikation gearbeitet. Er hat mehrere Design- und Simulationssysteme entwickelt, darunter InFraReD, eine KI-basierte Plattform für die Stadtplanung.

 

Sein Vortrag

"InFraReD – An Intelligent Framework for Resilient Design" im Rahmen der Session AI for Buildings & Location Developement.

Computational tools have already transformed how architecture is perceived, conceived and realized. Our ever-growing computational capacity allows us to have a deeper understanding of the intertwined environmental, social and spatial effects of our constant urbanization.

The advent of Artificial Intelligence as a plausible technological affordance presents us with a new challenge that can fundamentally change the way we design our urban environments and lead to a more sustainable future.

The City Intelligence Lab presents InFraReD, an intelligent framework for resilient design that uses deep learning, large simulation datasets and interactive interfaces to revolutionize performance-driven urban design.

 

Zitat

„Our urban environments are complex dynamic systems. To transform them into sustainable and liveable places, we need more than AI black boxes. We need to empower our ingenuity with augmented intelligence design systems.“

 

www.ait.ac.at

  www.linkedin.com/in/achronis/

Dr.Ing. DI Sandra Häuplik-Meusburger | Technische Universität Wien, space-craft Architektur

Dozentin, Architektin


Kurzprofil

Sandra Häuplik-Meusburger forscht und unterrichtet an der Technischen Universität Wien zu Themen des Planens und Bauens unter extremen Bedingungen mit dem Schwerpunkt der Schnittstelle Mensch und gebauter Raum. Sie leitet den Lehrgang Weltraum für die Science Academy Niederösterreich und mit space-craft Architektur entwickelt sie individuelle Raum- und Architekturlösungen. Ihr neuestes Buch „Space Habitats and Habitability – New solutions for Isolated and Confined Environments“ erscheint Ende 2020 im Springer Verlag.

 

Ihr Vortrag

"Fiction to Science – Teamplay mit der Zukunft" im Rahmen der Session AI for Buildings & Location Developement.

Artificial Intelligence ist bereits unsichtbarer Bestandteil unseres Alltags und verändert den Planungs- und Bauprozess sowie das Berufsbild der Architekt*innen grundlegend.

Viele Fragen zu unser aller Zukunft sind offen. Wohin die Reise geht wissen wir noch nicht, aber wir können mit unseren Ideen und Visionen dazu beitragen, eine Zukunft zu planen, in der wir auch wohnen wollen.

Der Vortrag wird exemplarisch einige Anwendungen und auch Fragestellungen zu AI anhand einer visionären Besiedelung auf dem Mars diskutieren. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die teils symbiotische Beziehung zwischen den Bewohner*innen und AI gelegt.

 

Zitat

AI ist nicht die Lösung und auch nicht das Problem. AI ist ein effizientes Werkzeug für eine mögliche bessere Zukunft.

 

http://www.space-craft.at/

  @spacecraftarchitektur

Christof ISOPP | Die Verknüpfer | Zukunftssorte | nonoconform ideenwerkstatt

Gründer bei Die Verknüpfer und Zukunftssorte, Partner bei nonoconform ideenwerkstatt GmBH


Kurzprofil

Christof Isopp studierte Architektur an der TU Graz und der Universität Lund. Als Gründer von Die Verknüpfer und Zukunftsorte – Plattform der innovativen Gemeinden Österreichs sowie als Herausgeber von Das Buch vom Land (jeweils gemeinsam mit Roland Gruber) widmet er sich Innovationsprozessen in Gemeinden. Als Partner bei nonconform ideenwerkstatt beschäftigt er sich mit partizipativer Raumentwicklung und beim Verein LandLuft sowie mit Lehraufträgen an der TU und der BOKU Wien mit Baukultur in ländlichen Räumen.

 

Sein Vortrag

"Menschen im Zentrum: Partizipative Entwicklungsprozesse für die Ortskerne der Zukunft" im Rahmen der Session AI for Buildings & Location Development.

Der Vortrag beschäftigt sich mit der Bedeutung des analogen Raums unserer Dorf- und Stadtzentren in einem zunehmend digitalen Umfeld. Er widmet sich partizipativen Prozessen zu deren (Weiter-)Entwicklung und stellt die Frage, inwieweit Künstliche Intelligenz in diesen Prozessen eine Rolle spielen kann.

 

Zitat

Die spannende Frage ist, welchen Beitrag KI zu Raumentwicklungsprozessen leisten kann, deren Basis die Kompetenzen, Bedürfnisse und Ideen jener Menschen sein sollten, die den Raum zukünftig nutzen.

 

www.verknuepfer.at
www.zukunftsorte.at
www.nonconform.at

 

 

Dr. Martin Riegler | Kompetenzzentrum Holz GmbH

Teamleiter Holzwerkstoffe & Digitale Transformation


Kurzprofil

Martin Riegler ist seit 2010 Teamleiter bei der Kompetenzzentrum Holz GmbH. Er besitz langjährige Erfahrung in den Bereichen Holzwerkstoffforschung und Digitalisierung und beschäftig sich unter anderem mit Assistenzsystemen und der multivariaten Modellierung industrieller Prozesse. Nach seiner Lehre war er neun Jahre als Tischler tätig, studierte Holztechnologie und –wirtschaft an der FH Salzburg und promovierte im Bereich Holztechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien.


Sein Vortrag

"Effiziente Vorfertigung von Holzbauelementen durch Spatial Augmented Reality und KI" im Rahmen der Session AI for Buildings & Location Development

Fertighäuser in Holzriegelbauweise stellen, vor allem durch die rasche Bauweise mittels Vorfertigung, eine bedeutende Größe in der österreichischen und europäischen Bauwirtschaft dar. Im gegenwärtigen Fertighausbau ist fachliches Know-how in Mitarbeiterkompetenzen gebunden. Dieses Humanpotenzial muss im Zuge einer digitalen Transformation des Fertighausbaus berücksichtigt und integriert werden.

Spatial Augmented Reality ermöglicht diese Transformation, indem Fachkompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch digitale Projektionen unterstützt werden. Diese Systeme stützen sich auf technische Pläne und projizieren relevante Arbeitsschritte auf das zu fertigende Bauteil. So müssen keine unergonomischen Hilfsmittel wie z.B. Brillen getragen werden.

In einem dreijährigen kooperativen Forschungsprojekt (FFG Produktion der Zukunft) wird der Einsatz dieser Technologie im Labormaßstab an ausgewählten Fertigungsschritten evaluiert, wobei die Fertigstellungszeit oder die Fehleranzahl als Vergleichskennzahlen erhoben werden. Zusätzlich werden die zu projizierenden Arbeitsschritte mittels Kamerasystem kontrolliert sowie gegebenenfalls in Echtzeit mittels KI adaptiert.


Zitat

"Das über die Jahrhunderte erworbene Expertenwissen zur Holzverarbeitung steckt großteils in den Fachkräften. Diese wertvolle Human-Ressource muss in digitale Assistenzsysteme integriert werden."

 

www.wood-kplus.at

 

Folgen Sie uns auch auf: