F&E-Förderungen: So holen Sie sich Geld für Ihre Forschung

Ein Forscher in weißem Mantel erklärt einem anderen Forscher etwas. Im Hintergrund Laborgeräte ©Robert Josipovic
Betriebe müssen ihr Angebot laufend weiterentwickeln, um konkurrenzfähig zu bleiben. Unsere Expert:innen haben die besten Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie mit Förderungen Ihre Forschung & Entwicklung finanzieren können.©Robert Josipovic

02.06.2022

Steigende Kosten für Energie, Material und qualifiziertes Personal setzen Unternehmen unter Druck. Ungeachtet dessen müssen Betriebe ihr Angebot laufend weiterentwickeln, um konkurrenzfähig zu bleiben. Unsere Expert:innen haben die besten Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie mit Förderungen Ihre Forschung & Entwicklung finanzieren können.

Das passende Förderprogramm für Ihr F&E-Projekt finden

Ihr Unternehmen hat zukunftsweisende Ideen? Sie betreiben Forschung und entwickeln neue Lösungen? Dann nutzen Sie regionale, nationale oder auch internationale Fördermöglichkeiten und erleichtern Sie die Finanzierung.

▶ Unser Fördertipp: Nutzen Sie unser Unterstützungsangebot für oberösterreichische Unternehmen rund um F&E-Förderungen. Wir behalten für Sie den Überblick im Förderdschungel. Unsere Expert:innen unterstützen Sie von der Idee bis zur Einreichung Ihres Projekts.
 

Nicht alles, was ein Projekt ist, ist auch Forschung und Entwicklung

Wann ist ein Projekt im Rahmen von F&E-Förderprogrammen überhaupt förderbar?

▶ Unser Fördertipp: Wenn Sie ein Produkt, ein Verfahren oder eine Dienstleistung entwickeln, ist der Prozess maximal bis zum funktionsfähigen Prototyp förderbar. Entscheidend ist, dass Sie im Rahmen der Entwicklung neue Erkenntnisse gewinnen, die

  1. mit (technischen) Entwicklungsrisiken sowie Lösungsansätzen einhergehen und
  2. den aktuellen Stand der Technik entscheidend erweitern und
  3.  wesentliche Vorteile für die späteren Nutzer:innen bringen und
  4. für die in Zukunft ein Markt oder eine Zielgruppe vorhanden ist, den Sie abschätzen können.

Wenn Ihr Projekt diese Kriterien nicht erfüllen kann, sollten Sie sich zu anderen Förderprogrammen, zum Beispiel über Förderungen für Investitionen, informieren.
 

Die Förderung bietet einen Anreizeffekt

F&E-Förderungen sind nur dann zulässig, wenn sie einen Anreizeffekt – auch Additionalität genannt – für Ihr Projekt bieten. Die Förderung bewirkt, dass das Projekt möglich wird oder schneller, größer oder umfassender durchgeführt wird. Die Umsetzung führt also dazu, dass sich Ihre F&E-Aufwendungen erhöhen oder beispielsweise zusätzliche F&E-Arbeitsplätze aufgebaut werden.

▶ Unser Fördertipp: Es macht nur dann Sinn, in ein F&E-Förderprogramm einzureichen, wenn die Förderung auch etwas für Ihr Projekt bewirkt.
 

F&E-Projekte planen: Diese fünf Informationen sollten Ihnen bekannt sein

F&E-Projekte wollen gut geplant und vorbereitet werden.

▶ Unser Fördertipp: Für eine umfassende Planung Ihres F&E-Projekts sollten Sie folgendes wissen:

  1. F&E-Kriterien: Erfüllt der Inhalt des Projekts die fünf F&E-Kriterien: neuartig, schöpferisch, risikobehaftet, systematisch, übertragbar?
  2. Projektdauer und -start: Wieviel Zeit benötigt Ihr F&E-Projekt und wann möchten Sie damit starten?
  3. Gesamtkosten: Wie hoch sind die Gesamtkosten (Personalkosten, Sach- und Materialkosten, Kosten für Anlagennutzung, Drittkosten, Reisekosten) für das F&E-Projekt über die gesamte Laufzeit?
  4. Partner: Möchten Sie das Projekt alleine oder mit einem Partner durchführen? Wenn ja, mit einem Unternehmens- oder Forschungspartner?
  5. Unternehmensgröße: Ist Ihr Unternehmen laut EU-Definition ein KMU oder ein GU?
     

Einreichung in die FFG-Basisprogramme: Möglichst wenig Zeit bis zur Förderentscheidung verlieren

Auch bei F&E-Förderprogrammen, bei denen durchgehend eine Einreichung möglich ist, macht ein interner Zeitplan für die Einreichung Sinn. Schließlich möchten Sie möglichst wenig Zeit verlieren.

Unser Fördertipp am Beispiel eines FFG-Projekts: Rechnen Sie von einem der sieben jährlichen FFG-Fördersitzungen 16 Wochen zurück und definieren Sie so eine interne Deadline für Ihre Einreichung. Planen Sie mindestens zwei Monate für die Erstellung eines aussagekräftigen Förderantrags ein.
 

Formalprüfung: Alle notwendigen Dokumente direkt einreichen

Für die Einreichung Ihres Förderantrags sind spezifische Dokumente notwendig. Informieren Sie sich im Ausschreibungsleitfaden Ihres gewählten F&E-Förderprogramms, welche Dokumente Sie einreichen müssen, bevor Sie mit der Antragstellung starten.

▶ Unser Fördertipp: Achten Sie darauf, dass Sie direkt alle erforderlichen Dokumente einreichen – so stellen Sie sicher, dass sich die Förderstelle sofort ein umfassendes Bild Ihres F&E-Projekts und Ihres Unternehmens machen kann.
 

Inhaltliche Bewertungskriterien der Förderstelle beachten

Förderanträge werden nach festgelegten Kriterien der Förderstelle evaluiert und beurteilt.

▶ Unser Fördertipp: Informieren Sie sich über die Bewertungskriterien, bevor Sie mit der Antragstellung starten. Kann Ihr F&E-Projekt die Kriterien erfüllen? Die Bewertungskriterien der FFG finden Sie im jeweiligen Instrumentenleitfaden des gewählten FFG-Förderprogramms.
 

Forschungskooperationen erhöhen die Förderung und sorgen für Wissenstransfer

Wenn Sie im Rahmen Ihres F&E-Projekts mit einer Forschungseinrichtung kooperieren, kann sich das durchaus bezahlt machen.

▶ Unser Fördertipp: Forschungskooperationen stärken den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Forschung und können die Qualität eines F&E-Projekts erheblich steigern. Außerdem werden sie mitunter zusätzlich gefördert: Im FFG-Kleinprojekt zum Beispiel werden Projekte, bei denen KMU mit Forschungseinrichtungen kooperieren unter bestimmten Voraussetzungen mit einer zusätzlichen Förderquote von 15 Prozent belohnt. Auch das Land Oberösterreich vergibt unter bestimmten Voraussetzungen im FFG-Basisprogramm-Projekt zusätzliche Boni bei Kooperation eines oberösterreichischen Unternehmens mit einer Forschungseinrichtung. Als oberösterreichisches KMU, das im Rahmen eines F&E-Projekts erstmals mit einer Forschungseinrichtung kooperiert, unterstützt Sie die Initiative TIM, einen Forschungspartnern zu finden und den Förderantrag zu stellen. 
 

Schutzrechtsmöglichkeiten abklären

Sie habe eine originelle Idee und möchten diese in ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Verfahren umsetzen?

▶ Unser Fördertipp: Klären Sie frühzeitig ab, ob Sie Ihre Idee auch mit einem Patent oder einer Markenanmeldung schützen können. Gut durchdachte Schutzstrategien werden vom Fördergeber positiv bewertet. Die Kosten für Patentanmeldungen können Sie sich zu max. 80 Prozent durch den Patent.Scheck der FFG fördern lassen.
 

Am Business Upper Austria Fördertelefon beraten Expertinnen und Experten zu aktuellen Förderprogrammen und individuellen Förderanliegen. Fördertelefon: +43 (0)732 79810 5420

www.biz-up.at/innovationsfoerderung


Das könnte Sie auch interessieren:

Mag. Florian Winner - Leitung Forschungs- & Innovationsförderberatung Business Upper Austria -  die Standortagentur des Landes Oberösterreich

Mag. Florian Winner

Leitung Forschungs- & Innovationsförderberatung
Mobil: +43 664 848 1239
Tel.: +43 732 79810-5427

Business Upper Austria Fördertelefon

Beratung zu aktuellen Förderprogrammen und Förderanliegen
Tel.: +43 732 79810-5420