StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

Mann steht auf einer Bühne hinter einem Stehtisch und präsentiert. Rechts daneben ist eine Präsentationsfolie in orange mit weißem Schriftzug zu sehen.
O.Univ.Prof. Mag.arch. Dipl.Ing. Roland Gnaiger (Gründer und Leiter BASEhabitat, Leiter die architektur, Kunstuniversität Linz) Foto: Micha Gerersdorfer

Architektur jenseits der Grenzen

30.03.2017

Die elfte Ausgabe von „Kunst belebt Wirtschaft - Wirtschaft belebt Kunst“, einer Veranstaltungsreihe der Kunstuniversität Linz in Kooperation mit Oberbank und Business Upper Austria, beschäftigte sich mit dem Thema „Architektur jenseits der Grenzen“.


Roll-up mit FFoQSI Logo. Im Hintergrund sind sitzen die TeilnehmerInnen der Eröffnungsfeier zu sehen.
Foto: FFoQSI GmbH

Neues Kompetenzzentrum für Futter- und Lebensmittelsicherheit

30.03.2017

Mitte März wurde das erste COMET-Kompetenzzentrum für Futter- und Lebensmittelsicherheit (Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety and Innovation – kurz: FFoQSI) im Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (NÖ) eröffnet. Ziel von FFoQSI ist es, die heimische Futter- und Lebensmittelproduktion sicherer und nachhaltiger zu machen Innovationen voranzutreiben.


Unternehmensführung durch Gastgeber LCM
Gastgeber Linz Center of Mechatronics (LCM) führte durch das Unternehmen.

Horizon 2020 Erfahrungsaustausch bei der Linz Center of Mechatronics (LCM)

30.03.2017

Am 22. März startete die Erfahrungsaustauschrunde (ERFA) Horizon 2020 der Business Upper Austria mit ihrem ersten Treffen im Jahr 2017 bei der Linz Center of Mechatronics GmbH.

Letztes Jahr wurde die Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen um Raum für Diskussion rund um das europäische Forschungsförderungsprogramm Horizon 2020 zu schaffen.Ein Jahr und vier Termine später ist der Diskussionsbedarf nicht weniger geworden.


Sechs Personen stehen auf einer Bühne nebeneinander und schauen in die Kamera. Die 2. Person hält die gerahmte Auszeichnung, die vierte Person die Staatspreis-Trophäe.
V.l.: Werner Pamminger (Geschäftsführer, Business Upper Austria) mit den Preisträgern Werner, Erich und Aya Maria Thallner, Hermann Waltl und Paul Lindner von der EV Group. Foto: BMWFW/APA-Fotoservice/Schedl

Staatspreis Innovation und Sonderpreis VERENA gehen nach OÖ: EV Group und Sunlumo Technology ausgezeichnet

29.03.2017

Dieses Jahr kamen mit der EV Group GmbH (St. Florian am Inn) und der AV Stumpfl GmbH (Wallern) zwei der sechs Nominierten für den Staatspreis Innovation aus Oberösterreich. Bei der gestrigen Preisverleihung in Wien setzte sich die EV Group GmbH durch und kann sich nun über die Auszeichnung „Innovativstes Unternehmen Österreichs“ freuen. Gleichzeitig wurde der Sonderpreis VERENA verliehen: Aus den drei nominierten Unternehmen ging die Sunlumo Technology GmbH aus Perg als Sieger hervor.


Sechs Personen stehen vor einem kleinen aufgeschütteten Hügel. Jede hält eine Schaufel in der Hand. Im Hintergrund sind verschneite Berge.
V.l.: Hotelier Jürnjakob Reisigl, Bgm. Helmut Wallner (Hinterstoder), Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl, Generaldirektor-Stellvertreter Mag. Othmar Nagl, (OÖ Versicherung) und Prok. Ing. Markus Mitterschiffthaler (Swietelsky). Foto: Land OÖ / Jack Haijes

Spatenstich für 200-Betten-Hotel - Explorer Hotelgruppe investiert in Hinterstoder

24.03.2017

Knapp zehn Millionen Euro investiert der Hotelbetreiber Explorer Hotels aus Bayern in ein 200-Betten-Hotel in Hinterstoder. „Damit zeigt sich, dass Oberösterreich und speziell die Pyhrn-Priel-Region attraktiv für neue Hotelprojekte sind“, betonten Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl anlässlich der Spatenstichfeier gestern, Donnerstag, in Hinterstoder. „Das Projekt bringt durch neue Bettenkapazitäten zusätzliche Impulse für Gastronomie und Tourismuswirtschaft in der Region, zudem werden 15 neue Arbeitsplätze geschaffen“, betonte Landesrat Strugl weiters. Unterstützt wurde und wird das Projekt von Business Upper Austria.


Von links: Dr. Christoph Steindl, CEO Catalysts, Patrick Haebig, Brand Manager Catalysts, und Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl von vorne fotografiert. Mittlere Person hält Laptop in der Hand. Der Bildschirm zeigt in Richtung Kamera.
V.l.: Dr. Christoph Steindl (CEO, Catalysts), Patrick Haebig (Brand Manager, Catalysts) und Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl. Foto: Land OÖ / Daniel Kauder

IT-Fachkräfte als Standortfaktor – OÖ setzt auf breite Verankerung von Digitalkompetenz

24.03.2017

„Die Digitalisierung ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle und bringt die Chance auf mehr Beschäftigung. Gleichzeitig muss uns aber auch bewusst sein, dass auf der anderen Seite etablierte Geschäftsmodelle plötzlich zusammenbrechen, erworbenes Wissen überholt und Technologien veraltet sein können. Daher ist ein wesentlicher Schwerpunkt der „Leitinitiative Digitalisierung“ des Landes OÖ, die breite Verankerung von Digitalkompetenz, um die Chancen für den Standort OÖ bestmöglich zu nutzen“, betont Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl.


IT- und Biopharma-Unternehmen erhalten für gemeinsame Projekte bis zu 60.000 Euro Förderung

23.03.2017

Zusammenarbeiten, um Krebs zu behandeln: IT-Unternehmen, die Kooperationsprojekte im Bereich der personalisierten Medizin mit kleinen und mittleren Biopharma-Unternehmen durchführen wollen, sind auf der Plattform www.permides.eu an der richtigen Adresse. Ab sofort können hier geeignete Kooperationspartner gefunden und Projekte eingereicht werden. Ziel ist es, die europaweite Zusammenarbeit in der Krebsforschung zu fördern.


Frau mit Brille sieht von ihr aus gesehen nach links oben zu einer grafisch dargestellten Rakete. Links oben der Schriftzug: OÖ Digital 2025. Rechts unten der Schriftzug: Digital Starter
Bild: WKO OÖ

Mit neuem Förderprogramm Digital Starter die Chancen der Digitalisierung nutzen

21.03.2017

Kunden als Co-Designer, Online- Assistenzsysteme, durchgängig digitale Geschäftsprozesse, die Kraft sozialer Medien – Beispiele die zeigen, dass die digitale Veränderung immer mehr an Fahrt aufnimmt. Wer wettbewerbsfähig bleiben möchte, muss sich mit der Digitalisierung auseinandersetzen und die sich bietenden Chancen nutzen. Um noch mehr Unternehmen zu motivieren und in Projekten zu unterstützen, haben Land und WKO Oberösterreich das neue Förderprogramm Digital Starter ins Leben gerufen.


Von links: Dipl. Jur. Matthias Raßbach (Geschäftsleiter Immobilien Lidl Österreich), Mag. Christian Schug (Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich), Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl, DI (FH) Werner Pamminger (GF Business Upper A
V.l.: Dipl. Jur. Matthias Raßbach (Geschäftsleiter Immobilien Lidl Österreich), Mag. Christian Schug (Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich), Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl, DI (FH) Werner Pamminger (GF Business Upper Austria) und DDr. Werner Steinecker (Generaldirektor Energie AG) Foto: Land OÖ / Sandra Schauer

Oberösterreich wird zur Daten-Drehscheibe für Mittel- und Osteuropa

17.03.2017

Es sind eine Reihe natürlicher Gegebenheiten, aber auch standortpolitischer Faktoren, die Oberösterreich zu einem optimalen Standort für den Betrieb von Datencentern machen. Dazu gehören neben dem gemäßigten Klima vor allem der direkte Zugang zu Kühlwasser, die Kombination aus einer leistungsfähigen Strom- und Datennetzanbindung und konkurrenzfähige Energiepreise.


v.l.: Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Wolfgang Komatz, Cluster-Manager des Automobil-Clusters, vor dem autonom fahrenden Traktor, mit dem heute im Ennshafen zum ersten Mal im Rahmen des Projektes „DigiTrans“ Testfahrten zum autonomen Fahr
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Wolfgang Komatz, Cluster-Manager des Automobil-Clusters, vor dem autonom fahrenden Traktor, mit dem heute im Ennshafen zum ersten Mal im Rahmen des Projektes „DigiTrans“ Testfahrten zum autonomen Fahren unternommen worden sind. Fotocredits: Land OÖ/Sabrina Liedl

Autonomes Fahren im Ennshafen - Erste Umsetzungsschritte des Projektes „DigiTrans“

16.03.2017

Im oberösterreichischen Ennshafen findet heute, 15. März, eine erste Präsentation von Ergebnissen des Projektes DigiTrans, das der Automobil-Cluster der Business Upper Austria Ende 2015 ins Leben gerufen hat, statt. Der Ennshafen ist DigiTrans-Projektpartner und unterstützt das Projekt als Infrastruktur Hub für autonomes Fahren in der Güterlogistik. „Durch DigiTrans und die Schaffung einer realen Testumgebung für autonomes Fahren kann Oberösterreich seine Vorreiterrolle am Technologiesektor weiter ausbauen“, betont dazu Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl.


1018 Einträge | 102 Seiten