News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

Beschriftete Klebezettel auf einem Tisch
Foto: Sylvia Felbermayr

Zweiter Strategie-Workshop zum Thema "Künstliche Intelligenz"

17.10.2017

Das Land Oberösterreich hat sich zum Ziel gesetzt, eine international sichtbare Kompetenzregion für Künstliche Intelligenz (KI) zu werden. Dafür wird derzeit eine spezielle Strategie entwickelt, die im nächsten Jahr in die Umsetzung kommen soll. Den Auftakt für die Strategieentwicklung bildete ein hochkarätig besetzter Workshop Ende Juni in Hagenberg. Letzte Woche traf man sich zum zweiten KI-Strategie Workshop in Linz.


Besuch bei IPMC (Kolben- und Kolbenstifthersteller) im Iran/Tabriz. © Automobil-Cluster OÖ
Besuch bei IPMC (Kolben- und Kolbenstifthersteller) im Iran/Tabriz. V.l: Habibi (SAPCO), Ghasiri (QM Manager, IPMC), Amirjamshidi (CEO IPMC), Hadjari (AC OÖ), Karami (SAPCO) und Sadegie (SAPCO Tabriz). © Automobil-Cluster OÖ

Automobil-Cluster sondiert die iranische Automobilindustrie: Interessante Anknüpfungspunkte für österreichische Zulieferunternehmen

16.10.2017

Im Rahmen seiner Internationalisierungsaktivitäten besuchte der Automobil-Cluster (AC) der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria von 10. bis 19. August 2017 Unternehmen der iranischen Automobilindustrie in Teheran, Maschhad und Tabriz.


Digitaler Wegweiser zu Lehrstellen: v. l. Landeshauptmann-Stv. Michael Strugl, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und WKO-Obmann Laurenz Pöttinger.
Digitaler Wegweiser zu Lehrstellen: v. l. Landeshauptmann-Stv. Michael Strugl, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und WKO-Obmann Laurenz Pöttinger.; Foto: Röbl

Digitaler Wegweiser zu Lehrstellen

13.10.2017

Die WKO-Bezirksstellen Eferding und Grieskirchen haben im Vorjahr eine Informationskampagne für Schüler und Lehrkräfte der Neuen Mittelschulen (NMS) und Polytechnischen Schulen (PTS) der Bezirke Eferding und Grieskirchen gestartet. Ein Teil dieser Lehrlingsinitiative sind digitale Lehrstellen-Info-Boards, die in den Schulen an zentralen Stellen im Schulhaus montiert und nun flächendeckend auf alle NMS und PTS in OÖ ausgedehnt wurden. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Business Upper Austria, dem Land Oberösterreich, der Wirtschaftskammer, den Pflichtschulinspektoren und Lehrkräften der beiden Bezirke und dem Regionalmanagement umgesetzt. 


V.l.: Dr. Oliver Tissot, Mag. Florian Winner, Dr. Bernd Reichert und DI (FH) Werner Pamminger (Geschäftsführer Business Upper Austria) Foto: Business Upper Austria

Gute Chancen für oö. Unternehmen im weltweit größten Förderprogramm für Forschung und Innovation

11.10.2017

54 Millionen Euro konnten sich heimische Unternehmen und Forschungseinrichtungen bereits aus dem europäischen Förderprogramm Horizon 2020 abholen. Jetzt stehen für 2018 bis 2020 die neuen Ausschreibungen an. Diesen widmete Business Upper Austria gestern, Dienstag, eine Konferenz. Rund 80 Teilnehmer informierten sich über ihre Beteiligungsmöglichkeiten. „Die neuen Ausschreibungen bieten gerade Unternehmen die Möglichkeit, europäische Spitzenforscher für ihre neuen Produkte und Lösungen zu gewinnen und von hohen Zuschüssen zu profitieren“, wirbt auch Wirtschafts- und Forschungsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl für die Teilnahme.


Von Amsterdam bis Zürich: OÖ im Vergleich mit den stärksten Regionen Europas

10.10.2017

Wie fit eine Region für Herausforderungen der Zukunft ist, hängt wesentlich vom Gestaltungsspielraum zum Setzen wirtschafts- und forschungspolitischer Schwerpunkte und von ihrer Innovationsfähigkeit ab. Das Schweizer Wirtschaftsforschungsinstitut BAK Basel Economics AG hat Oberösterreich daher im Auftrag der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria einem Vergleich mit elf wirtschaftlich starken und innovativen Regionen unterzogen. Im Zentrum der Erhebung stehen die öffentlichen Finanzen sowie Wirtschaftskraft und Innovationspotenzial.


Zwei Männer stehen vor einer Maschine. Zwischen ihnen befindet sich außerdem ein Computer.
Die beiden Gründer DI Friedrich Moser und Ulrich Strasser, MSC MBA, vor dem Steuerpult. Foto: Tetan GmbH

Gmundner Start-up TETAN dreht Stangen und Rohre gerade

06.10.2017

Mit S.F.F.S. bringt das 2016 gegründete Startup TETAN GmbH aus Gmunden eine neu entwickelte Technologie zum Richten von Stangen und Rohren aus Stahl, Edelstahl, Buntmetall und Aluminium auf den Markt. „S·F·F·S“ steht für „Shear-Force-Free-Straight-ening“, arbeitet nahezu berührungsfrei und ist sehr energieeffizient. Durch die Unterstützung von Business Upper Austria, TIM und tech2b konnte mit Mitteln der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und Land OÖ der Prototyp innerhalb von 12 Monaten entwickelt und nun zur Marktreife gebracht werden. 


Zwei Männer stehen nebeneinander und geben einander die Hand
Wirtschaftsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl (r.) und der neue Leiter der Forschungs- und Innovationsförderberatung der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria, Mag. Florian Winner. Foto: Land OÖ/Heinz Kraml

Neuer Leiter für Forschung- und Innovationsförderberatung bei Business Upper Austria

04.10.2017

Die Forschungs- und Innovationsförderberatung in der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria hat einen neuen Leiter: Mag. Florian Winner (50), der zuletzt als Geschäftsführer bei der Greiner Bio-One Diagnostics GmbH tätig war. Wirtschafts- und Forschungsreferent LH-Stv Dr. Michael Strugl begrüßt das Engagement von Florian Winner als neuen Leiter der Forschungs- und Innovationsförderberatung: „Innovation ist der Motor für die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Oberösterreich. Florian Winner ist ein erfahrener Manager, der die Bedeutung von maßgeschneiderter Unterstützung bei Forschungs- und Innovationsprozessen für Unternehmen und Forschungseinrichtungen kennt.“


Gruppenfoto: Von links nach rechts: Dipl.-Kfm. Rudolf Fellner, Präsident BBA Forum; Mag. Christoph Wiesner, Bezirksstellenleiter Wirtschaftskammer Oberösterreich, Bezirksstelle Ried; Walter Kohlbauer, GF von AGS-Engineering; Landtagsabgeordneter Alfred
Dipl.-Kfm. Rudolf Fellner, Präsident BBA Forum; Mag. Christoph Wiesner, Bezirksstellenleiter Wirtschaftskammer Oberösterreich, Bezirksstelle Ried; Walter Kohlbauer, GF von AGS-Engineering; Landtagsabgeordneter Alfred Frauscher; Andreas Fill, GF Fill Gurten und Sprecher HotSpot Innviertel; Josef Heißbauer, Wirtschaftsbundobmann; Foto: AGS-Engineering

Automatisierungsspezialist AGS-Engineering eröffnet neues Betriebsgebäude in Aurolzmünster

03.10.2017

Anfang Oktober war es soweit: die AGS-Engineering GmbH konnte ihr neues Betriebsgebäude in Aurolzmünster (Bezirk Ried im Innkreis) einweihen. Zur Eröffnung am Mittwoch, 4. Oktober freute sich AGS-Geschäftsführer Walter Kohlbauer über die gelungene Investition: „Wir setzen mit dem Firmengebäude, das Werkstätten und Büroarbeitsplätze umfasst, neue Maßstäbe. Bis 2023 wollen wir von derzeit 34 auf rund 60 MitarbeiterInnen wachsen. Mit der Verdoppelung rüsten wir uns für zukünftige Entwicklungen.“ Unterstützt wurde das Unternehmen bei seinen Investitionsplänen von der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria mit Beratungen rund um das Thema Finanzierung und Förderungen.

 


Über 500 Gäste nahmen am Internationalen Forum Mechatronik am 27.-28. September 2017 in Linz teil. Bild: Fotostudio Eder

Mit dem Internationalen Forum Mechatronik in die digitale Zukunft!

29.09.2017

Von 27. bis 28. September versammelte sich die Mechatronik-Branche in Linz beim diesjährigen Internationalen Forum Mechatronik. Über 500 internationale Gäste sorgten für Vernetzung über die Grenzen. Am Programm stand die digitale Transformation in der Produktion mit ihren Auswirkungen auf die europäische Industrie, auf Wohlstand, Arbeitsplätze und industrielles Wachstum. Aktuelle Trends und Herausforderungen rückten ins Blickfeld ebenso wie die Bedeutung der Mechatronik für die Entwicklung und Realisierung von innovativen Maschinen, Anlagen und automatisierten Produktionssystemen.


Ein Mann spricht auf einer Bühne
Bestseller-Autor Tim Cole mahnte in seinem Vortrag nachdrücklich, die digitale Transformation nicht zu verschlafen. Foto: Fotostudio Eder

Nur mit erstklassiger Infrastruktur und gut ausgebildeten Fachkräften kann OÖ Chancen der Digitalisierung nutzen

28.09.2017

Als „Tsunami, der herkömmliche Geschäftsmodelle aus den Angeln hebt“ bezeichnet Tim Cole die digitale Transformation. Der deutsch-amerikanische Autor sprach gestern, Mittwoch, vor 400 Gästen bei der Veranstaltung „Up-Date Standort OÖ“, zu der Business Upper Austria in Kooperation mit Wirtschaftskammer OÖ und Industriellenvereinigung OÖ in die voestalpine Stahlwelt geladen hatte. Cole stellte nachdrücklich dar, wie die Veränderung jede Branche, jedes Unternehmen, jede Abteilung und jeden Mitarbeitern betrifft. Sein Rat an die Unternehmen: „Stellen Sie das eigene Geschäftsmodell immer wieder in Frage – bevor es jemand anderer tut“.


210 Einträge | 21 Seiten
Foto: Mag.  Markus Käferböck

Mag. Markus Käferböck

Leitung Unternehmenskommunikation
Mobil: +43-664-8481240
Tel.: +43-732-79810-5061
Foto: Mag.  Margit Mayrhofer

Mag. Margit Mayrhofer

Unternehmenskommunikation
Tel.: +43-732-79810-5063