StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

v.l.n.r.: Peter Ily Huemer (Eigentümer), Mag. Thomas Stelzer (Landeshauptmann OÖ), Magdalena Meergraf (Moderatorin), Ing. Karl Stöger (Geschäftsführer) © SML
v.l.n.r.: Peter Ily Huemer (Eigentümer), Mag. Thomas Stelzer (Landeshauptmann OÖ), Magdalena Meergraf (Moderatorin), Ing. Karl Stöger (Geschäftsführer) © SML

Oberösterreich als Basis für weltweiten Erfolg

Kunststoffmaschinen-Hersteller SML eröffnete in Redlham neue Unternehmenszentrale

17.06.2019

Der Kunststoffmaschinen-Hersteller SML eröffnete am Freitag in Redlham seine neue errichtete Unternehmenszentrale. Mit dieser Investition unterstreicht SML die Verbundenheit mit Oberösterreich und das Bekenntnis zur Produktion „Made in Austria“ als wichtiges Qualitätskriterium im Maschinenbau. Bei der Standortsuche wurde das Unternehmen durch die oö. Standortagentur Business Upper Austria unterstützt.


v.l.: Martin Hackl (Beiratssprecher Cleantech-Cluster/Fa. Fronius), Gerhard Dell (Landesenergiebeauftragter und GF OÖ Energiesparverband), Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Christiane Egger (CTC-Managerin) und Christian Maurer (CTC-Manager) © Land OÖ / Daniel Kauder
v.l.: Martin Hackl (Beiratssprecher Cleantech-Cluster/Fa. Fronius), Gerhard Dell (Landesenergiebeauftragter und GF OÖ Energiesparverband), Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Christiane Egger (CTC-Managerin) und Christian Maurer (CTC-Manager) © Land OÖ / Daniel Kauder

Die Rolle des Wasserstoffs am Weg in die Energie-Zukunft – Cleantech-Cluster lud zur Diskussion

17.06.2019

Welche Rolle wird Wasserstoff in der Zukunft spielen? In welchen Bereichen der Energieversorgung kann er sinnvoll eingesetzt werden? Wie kann eine Nutzung in Oberösterreich konkret aussehen? Das waren die Kernfragen des kürzlich stattgefundenen OÖ. Wasserstoff-Forums, zu dem der Cleantech-Cluster seine Mitglieder in den Redoutensaal eingeladen hatte.


v.r.n.l.: Dir. Walter Mayr, GL Raiffeisenbank Region Freistadt; Mag. Robert Eckmair, VD-Dir.-Stv. RLB OÖ.; Bgm. Martin Dammayr, Michaelnbach; Dr. Bernhard Ploier, GF Realtreuhand Baulandentwicklung und Bauträger GmbH.; Dr. Tanja Spennlingwimmer, Business Upper Austria; Dr. Norman Eichinger, GF Raiffeisenverband OÖ; Franz Tauber, Business Upper Austria
v.r.n.l.: Dir. Walter Mayr, GL Raiffeisenbank Region Freistadt; Mag. Robert Eckmair, VD-Dir.-Stv. RLB OÖ.; Bgm. Martin Dammayr, Michaelnbach; Dr. Bernhard Ploier, GF Realtreuhand Baulandentwicklung und Bauträger GmbH.; Dr. Tanja Spennlingwimmer, Business Upper Austria; Dr. Norman Eichinger, GF Raiffeisenverband OÖ; Franz Tauber, Business Upper Austria © Fotografie Strobl

Regionales Kapital für regionale Projekte

13.06.2019

Ausreichend Flächen für Betriebsansiedlungen und leistbarer Wohnraum für Familien – Grund und Boden werden immer mehr zum Engpass bei der Entwicklung von Gemeinden. Welche Möglichkeiten es gibt, dem entgegenzuwirken, zeigten Experten anhand von Beispielen aus der Praxis beim Netzwerkpartnerdialog auf, zu dem die oö. Standortagentur Business Upper Austria gemeinsam mit der Raiffeisenbank Region Freistadt am 4. Juni lud. Thema dabei war, regionales Kapital für die regionale Entwicklung zu mobilisieren.


Künstliche Intelligenz © Pixabay/sujins

KI-Forschungsprojekt in Hagenberg erhielt Zuschlag bei Bundesförderung COMET-K-Module

11.06.2019

Im Rahmen der ersten Ausschreibung des COMET-Förderprogrammes K-Module des Bundes, mit dem neue Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ermöglicht werden sollen, erhielt auch ein Projekt aus Oberösterreich den Zuschlag.


Die Teilnehmer profitieren von den Themenworkshops, dem Austausch mit Gleichgesinnten, aber auch von neuen Inputs durch den Branchenmix der Unternehmen © Business Upper Austria
Die Teilnehmer profitieren von den Themenworkshops, dem Austausch mit Gleichgesinnten, aber auch von neuen Inputs durch den Branchenmix der Unternehmen © Business Upper Austria

Qualitätsmanagement im Dialog

Bei der Qualitätsmanagement Plattform arbeiten Partnerunternehmen des Kunststoff-, Automobil- und Mechatronik-Cluster zusammen

05.06.2019

Mit einer clusterübergreifenden Veranstaltungsreihe wurde ein weiteres Leuchtturmprojekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich realisiert. Vertreter namhafter Unternehmen teilen in einem kleinen, elitären Kreis ihre Erfahrungen zum Thema Qualitätsmanagement. Die Treffen sind von einer effizienten Kommunikation geprägt. Der offene Dialog schafft im gesamten Projekt eine Kultur des Qualitätsbewusstseins.


Podiumsdiskussion
v. l.: DI Manfred Hackl, EREMA Group, DI Christian Mayr, Kunststoff-Cluster; Bernhard Baumberger, Walter Kunststoffe GmbH, Dr. Markus Schopf, Borealis Group, DI Roman Eberstaller, Sunpor Kunststoff GmbH, Univ.-Prof. Dr. DI Christian Paulik, Institut für die Chemie organischer Stoffe, JKU Linz © Business Upper Austria

Kunststoff: Wie Kreislaufwirtschaft gelingt

Fachtagung – Im Spannungsfeld zwischen mechanischem und chemischem Recycling

28.05.2019

Roboter und Röntgenstrahlen sortieren Kunststoffe, Pyrolyse als alternatives Recyclingverfahren und Polyolefine als Verpackungsmaterial der Zukunft: Das waren einige der Themen der Kunststoff-Cluster Fachtagung „Kreislaufwirtschaft – Im Spannungsfeld zwischen mechanischem und chemischem Recycling“. Mehr als 100 Besucher hörten am 20. Mai spannende Vorträge an der Johannes Kepler Universität Linz zur Vernetzung von Kunststoff-Branche und Abfallwirtschaft.


Sportschuh aus dem 3D-Drucker: Nur eines der Forschungsprojekte aus OÖ, das die Berliner beeindruckte. © Frederik Ferschke
Sportschuh aus dem 3D-Drucker: Nur eines der Forschungsprojekte aus OÖ, das die Berliner beeindruckte. © Frederik Ferschke

Mitten in Berlin: Oberösterreich zeigt auf

28.05.2019

Kulinarische Schmankerl aus dem Land ob der Enns sind zumindest manchen Berlinern noch bekannt. Wo dieses Oberösterreich aber liegt und was es dort zu entdecken gibt, schon weniger. „Das ist der beste Beweis dafür, wie wichtig es ist, als Standort im Ausland aufzuzeigen. Mit unserem Pop-up-Store in Berlin und München machen wir genau das: Wir zeigen Oberösterreich in seiner Vielfalt, aber auch mit seinen Spitzenleistungen“, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.


© iStock/PeopleImages

Digitalisierung nur mit zusätzlichen Fachkräften und flexiblem Bildungssystem zu schaffen

Ergebnisse der Studie "Digitalisierung Weiterdenken"

27.05.2019

Den steigenden Fachkräftebedarf schaffen wir nur mit Menschen aus EU-Drittstaaten. Und die Herausforderungen der Digitalisierung meistern wir nur mit lebenslangem Lernen und einem flexibleren Bildungssystem. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der oö. Standortagentur Business Upper Austria.


OÖ Zukunftsforum 2019

Zukunftsforum Oberösterreich

23.05.2019

Das OÖ Zukunftsforum 2019 findet von 30. September bis 2. Oktober 2019 im Palais Kaufmännischer Verein Linz statt. Mit drei Abendveranstaltungen und zwei Konferenztagen ist das Forum ein zentraler Hotspot für die heimische sowie internationale Wirtschafts- und Forschungslandschaft.


v.l.n.r.: Raimund Binder, Christoph Kränkl (SAP), Oliver Bacherer, Georg Krau-se, Helmut Preslmayr ©msg Plaut
v.l.n.r.: Raimund Binder, Christoph Kränkl (SAP), Oliver Bacherer, Georg Krau-se, Helmut Preslmayr © msg Plaut

msg Plaut expandiert nach Oberösterreich: feierliche Standorteröffnung in Linz

23.05.2019

IT-Dienstleister msg Plaut ist weiter auf Erfolgskurs und hat kürzlich einen neuen Standort in Linz / Ansfelden eröffnet. Mit der Erweiterung des SAP-Expertenteams im Raum der oberösterreichischen Hauptstadt setzt SAP-Beratungshaus und Systemintegrator msg Plaut auf Vor-Ort-Beratungsleistung und verstärkte Unterstützung für Kunden in der Region.


440 Einträge | 44 Seiten
Foto: Mag.  Markus Käferböck

Mag. Markus Käferböck

Leitung Unternehmenskommunikation
Mobil: +43 664 8481240
Tel.: +43 732 79810-5061

Folgen Sie uns auch auf: